Ursachen und Tipps bei Störungen durch Relais auf gleichen Frequenzen

Verfasst am .

Arbeiten mehrere Relaisstationen auf der gleichen Frequenz, kann es im überlappenden Empfangsgebiet zu Störungen oder zu "störendem" Empfang kommen.

Störungen im Überlappungsgebiet
Zu Störungen im Überlappungsgebiet kann es kommen, wenn 2 oder mehrere Relais gleichzeitig auf derselben Frequenz senden. Dies macht sich dann so bemerkbar, wie wenn man über ein Relais zwei Stationen hört, die vom Relais mit etwa gleichem Signal empfangen werden. Störungen solcher Art lassen sich nur ausblenden wenn entweder durch das Verschieben oder das Ausrichten der Antenne das gewünschte Relais besser empfangbar gemacht wird (bzw. die Empfangsbedingungen für das nicht gewünschte Relais verschlechtert werden).
Im Gegensatz zum "störenden" Empfang kann diese Art von Störung nicht durch den Einsatz von CTCSS vermieden werden.
Daher ist es auch wichtig, dass für das gewünschte Relais nur ein Öffnungskriterium angewendet wird, also entweder der 1750Hz-Tonruf oder, wo möglich, der Subaudioton (CTCSS). Werden beide Kriterien gleichzeitig verwendet, dann können ungewollt zwei oder mehr Relais gleichzeitig aktiviert werden, was natürlich zu Störungen führen kann.

"Störender" Empfang im Überlappungsgebiet
Will man ein bestimmtes Relais überwachen und befindet sich im Überlappungsbereich von 2 oder mehreren Relais mit der gleichen Sendefrequenz, wird man zwangsläufig alle empfangbaren Relais hören. Sendet das gewünschte Relais bereits einen Subaudioton mit, dann kann durch die richtige Einstellung des Tonsquelchs (TSQ/CTCSS) am eigenen Funkgerät der unerwünschte Empfang von Relais ausgeblendet werden.
Unter anderem aus diesem Grund wurde durch die IARU eine Empfehlung für die Einführung von CTCSS auf allen Relaisstationen herausgegeben. Bis diese Empfehlung auf allen Relaisstationen umgesetzt ist, kann es weiterhin zu diesem unerwünschten Effekt kommen.
Die UHF-Gruppe beabsichtigt, alle ihre Relaisstationen auf CTCSS umzurüsten.
Arbeitet man über ein Relais das noch nicht mit CTCSS ausgerüstet ist, gibt es eine mögliche Lösung, die mit den meisten Relais wie folgt funktioniert:
Wer generell nur mit ein paar wenigen und immer den gleichen Stationen über ein Relais ohne CTCSS arbeitet, könnte in dieser "Gruppe" das Kriterium Subaudioton einführen und auch über dieses Relais verwenden (zB mit dem Subaudioton 250.3 Hz, jedoch keinesfalls die gleiche Subton-Frequenz wie eines der "störenden" Relais). Dann bleibt das eigene Funkgerät solange stumm, bis ein Signal eines "Gruppenmitgliedes" eintrifft, das ebenfalls den Subaudioton verwendet. Gewisse Geräte verfügen sogar über einen speziellen Klingelalarm, der dann so auf ein eingehendes Signal mit dem "richtigen" Subaudioton aufmerksam macht. Bei dieser Verwendung muss man aber stets daran denken, vor dem tatsächlichen QSO den Tonsquelch auf dem Empfänger zu deaktivieren, da sonst niemand (ausser er kennt die verwendete Subaudio-Frequenz) in das QSO reinkommen kann (man  hört ihn schlichtweg nicht auf dem Funkgerät).

Drucken